Weiterbildung zur Beraterin/zum Berater „Gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase gemäß § 132 Abs. 3 SGB V“

Titelbild © Nypsikron:
Zu den besonderen Kostbarkeiten der Schatzkammer deines Lebens gibst du mir den Schlüssel,
die Inventur findet statt.
Zu den besonderen Kostbarkeiten der Schatzkammer deines Lebens gibst du mir den Schlüssel.

Praambel aus der Vereinbarung nach § 132g Abs. 3 SGB V über Inhalte und Anforderungen der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase vom 13.12.2017

Zunehmendes Lebensalter oder chronisch fortschreitende Erkrankungen machen eine intensive Auseinandersetzung mit Fragen der physischen, psychischen, sozialen und religiösen bzw. spirituellen Unterstützung sowie mit Fragen zu pflegerischen Maßnahmen und medizinischen Behandlungen in Vorbereitung auf die letzte Lebensphase erforderlich.

Die gesundheitliche Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase im Sinne des § 132g SGB V orientiert sich am biografischen bzw. lebensweltlichen Hintergrund der Leistungsberechtigten/des Leistungsberechtigten. Der Wille der Leistungsberechtigten/des Leistungsberechtigten ist zu respektieren und daher handlungsleitend.

Inhalt der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase ist ein individuelles, auf die Situation der Leistungsberechtigten/des Leistungs-berechtigten zugeschnittenes Beratungsangebot zur medizinisch-pflegerischen, psychosozialen und/oder seelsorgerlichen Versorgung in der letzten Lebens-phase. Sie soll der Leistungsberechtigten/dem Leistungsberechtigten ermög-lichen, selbstbestimmt über Behandlungs-, Versorgungs- und Pflegemaßnahmen entscheiden zu können und damit als Grundlage für eine Behandlung und Versorgung am Lebensende dienen, die den geäußerten Vorstellungen der Leistungsberechtigten/des Leistungsberechtigten entspricht.

Die Etablierung der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase in vollstationären Pflegeeinrichtungen sowie Einrichtungen der Eingliederungshilfe setzt einen Organisationsentwicklungsprozess in den Einrichtungen voraus. Hierbei geht es um die Einbindung der gesundheitlichen Versorgungsplanung für die letzte Lebensphase in die Strukturen und Prozesse der Einrichtung.

Ziele

Die Teilnehmenden können auf Grundlage ihrer Fachkompetenz, Methodenkompetenz sowie personaler und sozialkommunikativer Kompetenz aus der Palliativversorgung den Transfer zu den Inhalten und Zielen der theoretischen Lernfelder nach § 132g SGB V für den Beratungsprozess und die Fallgespräche leisten, sie lernen die Vor- und Nachbereitung und Inhalte der Dokumentation der Beratung kennen und können diese sachgerecht erstellen, sie kennen die Rahmenbedingungen für die interne und externe Kommunikation der dokumentierten Willensäußerung des Leistungsberechtigten kennen, sie bilden regionale Peergroups und kennen die komplexe Anforderungsstruktur für die Arbeit in den Peergroups.

1. Praxisteil: Die Teilnehmenden führen in ihrer vollstationären Pflegeeinrichtung zwei Beratungsprozesse unter Begleitung der Kursleitung mit insgesamt vier Gesprächen durch, sie reflektieren mit der Kursleitung den komplexen Beratungsprozess. 

2. Praxisteil: Die Teilnehmenden führen mindestens sieben Beratungsprozesse innerhalb der vorgegebenen Zeit alleinverantwortlich in ihrer Praxis durch, sie stellen jeweils einen Beratungsprozess von der Planung, Bearbeitung bis zur Auswertung in ihrer Peergroup vor und reflektieren systematisch und umfassend die fachlichen Aufgaben und Problemstellungen sowie die eigenverantwortliche Steuerung des Beratungsprozesses, die Teilnehmenden führen darüber in Protokoll, sie stellen den entsprechenden Beratungsprozess einschließlich des Protokolls im Rahmen des Abschlusskolloquiums vor.

Inhalte

  • Zusammenschau der medizinischen, pflegerischen, ethischen, rechtlichen Fachkompetenz, Methodenkompetenz sowie personaler- und sozialkommunikativer Kompetenz in der Palliativversorgung
  • Planung, Bearbeitung, Dokumentation und Auswertung des Beratungsprozesses
  • Planung, Strukturierung, Steuerung, Dokumentation und Auswertung von Fallgesprächen
  • Bildung von Peergroups und inhaltliche Arbeit
  • Praxisteil 1
  • Praxisteil 2

Abschlusskolloquium

Veranstalter & Termine

DETAILS


Zielgruppe der multiprofessionellen Weiterbildung:
[siehe jeweilige Weiterbildung]

Kursgebühr:
1499,00 €

Kursleitung:
Ute Pelzer, zertifizierte Kursleiterin Palliative Care (DGP)

Abschluss:
Zertifikat

Bildungsscheck in NRW
[siehe jeweilige Weiterbildung]

Anmeldung:
Füllen Sie unser Kontaktformular aus oder senden Sie uns das ausgefüllte Anmeldeformular.


Anmeldeformular

Laden Sie die PDF-Datei herunter, füllen Sie diese am besten direkt am Bildschirm aus und senden Sie uns diese unterschrieben zu.

Kartenspiel zur Selbsterfahrung: WünscheUniversum mit 39 folierten Spielkarten

Kartenspiel zur Selbsterfahrung: WünscheUniversum mit 39 folierten Spielkarten

Selbsterfahrungs-KartenSet“ ist eine interessantes und kurzweiliges Kartenspiel zur proaktiven Selbsterfahrung. Es bietet Ihnen eine einfache und unterhaltsame Möglichkeit, über das mit Ihren Spielpartnern zu sprechen, was für Sie am wichtigsten ist.

Mehr Infos auf portavitae.org

Veranstalter & Termine

Ev. Pflegeakademie Xanten | 46509 Xanten

Zielgruppe

wünschenswert: Teilnehmende mit dem Abschluss der multiprofessionellen Weiterbildung Palliativ Care und alle Berufsgruppen nach der Vereinbarung § 132 Abs. 3 SGB V


Veranstaltungsort:
Karthaus 8-10
46509 Xanten

26.06.2021 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
27.06.2021 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
21.08.2021 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
20.11.2021 (9.00 – 17.00 Uhr) Präsentation der Beratungsprozesse in Plenararbeit/Supervision und Zertifikatsübergabe

13.11.2021 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
14.11.2021 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
12.02.2022 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
12.03.2022 Präsenzzeit (9.00 – 17.45 Uhr)
14.05.2022 (9.00 – 17.00 Uhr) Präsentation der Beratungsprozesse in Plenararbeit/Supervision und Zertifikatsübergabe

 

Eine Förderung über den Bildungsscheck NRW ist möglich.
Informationen unter Bildungsscheck NRW

Wir sind eine anerkannte Einrichtung der Arbeitnehmerweiterbildung (Bildungsurlaub NRW entspr. § 11 AWbG).

Rheinische Gesellschaft für Diakonie gGmbH | 42799 Leichlingen

Zielgruppe

wünschenswert: Teilnehmende mit dem Abschluss der multiprofessionellen Weiterbildung Palliativ Care und alle Berufsgruppen nach der Vereinbarung § 132 Abs. 3 SGB V


Veranstaltungsort:
Ev. Tagungszentrum Hasensprungmühle, Hasensprung 7, 42799 Leichlingen

12.01.2021 – 13.01.2021
15.03.2021 Präsenzzeit im Forum (9.45 – 17.15 Uhr)
16.03.2021 Präsenzzeit im Forum (9.00 – 17.15 Uhr)
13.04.2021 Präsenzzeit Haus Vogelsang in Wermelskirchen (9.00 – 17.00 Uhr)
27.04.2021 Präsenzzeit im Forum (9.00 – 17.15 Uhr)
29.06.2021 (9.45 – 17.15 Uhr) Präsentation des Beratungsprozesses in Plenararbeit/Supervision und Zertifikatübergabe


Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung e.V.